Besetzung:

Erna: Valerie Bolzano 
Grete: Mélanie Linzer
Mariedl: Tanja Marcotte


Inszenierung: Christian Suhr

Spieldauer: 80 Minuten  (keine Pause)


PRESSETICKETS

Die Präsidentinnen

von Werner Schwab

Sein erstes und meistgespieltes Stück bezeichnete der früh verstorbene Werner Schwab (1958-1994) selbst einmal als ein "Fäkaldrama über Leute, die glauben, alles zu wissen, über alle zu bestimmen. Eine Form von Größenwahn."

Erna, Grete und Mariedl sind spießig, zuweilen bösartig und erfüllt von ungestillten Sehnsüchten.

In ihrer kleinbürgerlichen Welt, geprägt von Bigotterie und Sparsamkeit („Statt Kaffeefilter kann man doch auch Klopapier nehmen“), kreisen drei Damen zwischen Erinnerungen an verblichene Ehemänner, dem Für und Wider des „Geschlechtlichen“ und dem Leben an sich in einer Mischung aus religiöser Hysterie und fäkaler Besessenheit und landen schließlich doch immer nur wieder bei sich und ihrem unerfüllten Traum von einem bedeutenden Leben.

Szenenbilder

Fotos: Robert Heiler