Mit:

Valerie Bolzano
Mélanie Linzer
Karsten Leschke
Alexander Valerius
Christian Suhr

Leitung: Christian Suhr

Spieldauer: 70 Minuten (keine Pause)


Noch´n Gedicht

Ein Heinz Erhardt-Vortragsabend

„Ich habe mich hier um dieses Mikrofon versammelt und möchte nicht nur das Wort, sondern auch die Gelegenheit ergreifen, mich Ihnen vorzustellen: Als ich das Gaslicht der Welt erblickte, war ich noch verhältnismäßig jung. Angesichts meiner nassen Windeln wollte ich damals schon (D)dichter werden.“

Erhardts Humor baut in erster Linie auf Wortspielen und verdrehten Redewendungen auf. In dem Gedicht „Ganz zuletzt“ bekannte er sich zu den Vorbildern Erich Kästner, Christian Morgenstern und Joachim Ringelnatz.

In vielen seiner Filmrollen spielt er eine Art netten, aber etwas verwirrten und schüchternen Familienvater oder Onkel, der gerne Unsinn erzählt. Gleichzeitig versuchte er in seinen Filmen meist, den typischen Deutschen aus der Zeit des Wirtschaftswunders darzustellen. Der deutsche Germanist Heinrich Detering bezeichnete Erhardt als „einen Poeten, der es sich selbst und seinen Lesern nicht immer leicht gemacht hat, weil er es ihnen zu leicht machen wollte“.

Viele seiner Gedichte kreisen auf subtile Weise um die Themen Vergeblichkeit, Vergänglichkeit und Tod, sodass man sie auch dem Genre des schwarzen Humors zurechnen kann. Unter anderem diente er Otto Waalkes und Willy Astor als Vorbild.

Berühmt ist Heinz Erhardt auch für seine zahlreichen witzigen Gedichte. Seine Darbietungen schlossen Klavierspiel, Intonierung und Tanz, meist im kleinen Format, mit ein, was sein Profil als Alleinunterhalter abrundete. Auch kamen viele Partner-Nummern, so etwa im Film mit Hans-Joachim Kulenkampff oder Peter Alexander und auf der Bühne mit Rudi Carrell oder Udo Jürgens, zustande.

Heinz Erhardt landete bei der ZDF-Sendung „Unsere Besten – Komiker & Co.“ (2007) auf Platz 2, gleich hinter dem Altmeister des Humors Loriot – einem anderen Autoren, dessen Texte häufiger im Programm der BüchnerBühne zu erleben sind.