Besetzung:

Leonce: Finn Hanssen 
Valerio: Oliver Kai Müller
Lena: Verena Specht 
Gouvernante: Mélanie Linzer
Rosetta: Tanja Marcotte
Zeremonienmeister: Eric Haug
Hofrat: Karsten Leschke
König Peter (Video): Wolff von Lindenau

Inszenierung: Christian Suhr

Spieldauer: 2 Stunden (eine Pause)

Textarchiv

Leonce & Lena

von Georg Büchner

Der melancholische Prinz Leonce vom winzigen Königreich Popo wird vor die vollendete Tatsache gestellt, dass er Prinzessin Lena vom Königreich Pipi heiraten soll. Nicht gewillt, den Bund einzugehen, flüchtet er mit dem arbeitsscheuen Bonvivant Valerio nach Italien.Sein geistig verwirrter Vater König Peter ruft derweil den Staatsrat ein, um die bevorstehende Heirat seines Sohnes bekanntzugeben.

Auf ihrem Weg begegnen Leonce und Valerio zwei Frauen. Es sind Lena und ihre Gouvernante – ebenfalls auf der Flucht vor der angeordneten Hochzeit. Man erkennt sich jedoch nicht. Leonce verliebt sich sofort in das Mädchen, doch sie erwidert seine Gefühle nicht: Daraufhin will er Selbstmord begehen, wird aber von Valerio aufgehalten, der sich über den tragischen Hang des Prinzen lustig macht. Selbstverständlich verliebt sich nämlich Lena später doch noch in den Prinzen und alles scheint auf ein Happy-End zuzusteuern. Wenn nicht – ja wenn nicht die Welt die gleiche geblieben wäre, vor der die beiden Königskinder geflohen waren …

Die einzige Komödie Georg Büchners – gleichzeitig eine beißende Satire auf die deutsche Kleinstaaten zu seiner Zeit – erzählt die Geschichte einer hoffnunglosen Jugend, die sich nicht vorstellen will, in die Fußstapfen ihrer degenierten Elterngeneration zu treten, um am Ende – auf dem Höhepunkt persönlichen Liebesglücks – eben dort zu landen.