21.3.2017 Thomas Freitag: Europa, der Kreisverkehr und ein Todesfall

Mit seinem neuen Programm EUROPA, DER KREISVERKEHR UND EIN TODESFALL, das im September 16 mit zwei Vorpremieren in unserem Theater aus der Taufe gehoben und seitdem von Publikum und Kritik begeistert gefeiert wurde, kommt Thomas Freitag am Dienstag, den 21.3. erneut zu uns!

Europa! Was für ein erstaunlicher Erdteil! Ein Kontinent, der die Philosophie erfunden hat, die moderne Wissenschaft entwickelt und die Menschenrechte formuliert hat ... und der es heute schafft, auf über 3000 Seiten zu erklären, wie viel Wasser maximal durch einen Duschkopf fließen darf. Europa ist eine große Idee. Die Idee, eines Hauses, in dem 28 verschiedene Nationen (je nach Laune vielleicht auch nur 27) zusammenleben und zusammenarbeiten. Wobei jeder, der mal versucht hat, in einer WG mit nur drei Leuten einen Spülplan zu entwickeln, ahnt: Das wird sauschwer! Europa steht nicht gut da im Moment. Früher suchten hier Touristen aus Übersee nach den Resten der alten Ruinen. Heute scheint Europa selbst die größte Ruine zu sein.

Thomas Freitag wirft in seinem neuen Programm einen scharfen, satirischen und sehr komischen Blick auf Europa... oder das, was davon noch übrig ist.

Er schlüpft dazu in die Rolle des EU-Bürokraten Peter Rübenbauer, der für die Entwicklung aller europäischen Kreisverkehre zuständig ist... bis der „worst case“ geschieht: Rübenbauer verunglückt in einem Kreisverkehr und findet sich nun auf der Grenze zwischen Leben und Tod, zwischen Himmel und Hölle, zwischen dem ewigen Licht und einer EU-Energiesparlampe wieder. Und er stellt sich hier die großen Fragen: Habe ich im Leben alles richtig gemacht? Habe ich meine Ziele erreicht? Und habe ich wirklich für Europa gekämpft? Für dieses seltsame Gebilde, das uns Skipisten in Dänemark, Schwarzwälder Schinken aus Lettland und zwei Millionen Kreisverkehre beschert hat ...? Aber eben auch 70 Jahre Frieden und Wohlstand. In einem rasanten Monolog seziert Thomas Freitag das heutige Europa, schlüpft dafür in viele verschiedene Rollen, schlägt den Bogen von der Antike bis heute, von der Hochkultur zur Politik, von Gott bis in die Welt. Und er kommt den großen Wahrheiten damit ziemlich nahe. Ein himmlischer Abend für Europäer, die glauben, dass Europa vielleicht doch noch mehr ist als Song-Contest und Champions League.

Ein himmlischer Abend für skeptische Europäer.

2.4.2017 Volker Heymann: Der Hahn dreht auf

DER HAHN DREHT AUF – NEUE DICHTUNG AUS DER VOGELPERSPEKTIVE

Haben Sie schon mal einen 56jährigen gesehen, der mit seinem Loop- Gerät über Darmkrebsvorsorge rappt und sich auf Knopfdruck in einen 20jährigen Beatboxer verwandelt? Und dabei noch die existenziellen Fragen des Lebens sprachakrobatsch virtuos und gnadenlos komisch unter die satirische Lupe nimmt?

Das, was Volker Heymann von anderen Kabarettisten unterscheidet, ist sein virtuos-rhythmischer Umgang mit der Sprache.

Satirische Percussion! In diesem Programm spielt er einen Vogelkundler, der auf dem Hochseil der Sprachakrobatik herumturnt!

9.4.2017 THEATERmobileSPIELE: Büchner. Die Welt. Ein Riss

Das THEATERmobileSPIELE gastiert mit seinen Jugendtheaterproduktionen sonst nur in Klassenzimmern - nun erstmals bei uns im Theater!

BÜCHNER. DIE WELT. EIN RISS

Diese Textcollage aus Werken und Briefen Georg Büchners offenbart eine Welt der Risse: Zwischen Revolution und Restauration, Gottesglaube und Atheismus, politscher Agitaton und Selbstzweifel.

Büchners Kampf um politsches Denken und Handeln wird in der Inszenierung von Thorsten Kreilos eindrucksvoll vorgeführt.

13. & 14.5.2017 Die Feisten: Unplugged

Nach zwei ausverkauften Konzerten in der besonderen Atmosphäre der BüchnerBühne kommt das A-Capella-Duo „Die Feisten“ erneut nach Leeheim. 

Der kleine Theatersaal mit maximal 68 Gästen und seinen aufsteigenden Sitzreihen bietet eine exzellente Akustik, die beim Auftritt im Juni die beiden „ Feisten“ und ihre Fans bereits begeistert hat. Rainer und Mathias „C“ Zeh wollen auch diesmal wieder „ohne Alles“ auftreten. Ganz direkt. Rein akustisch. Keine Mikrofone oder Lautsprecher verändern den ursprünglichen Sound der beiden. Nur die Stimmen, nur die wenigen Instrumente.

Als „Die Feisten“ noch „Ganz schön feist“ hießen und ein Trio waren, von Anfang der neunziger Jahre bis 2012, schufen sie ihr eigenes Genre: Pop-A-Cappella-Comedy. Nach dem Ende von „Ganz schön feist“ kehrte erstmals besinnliche Stille ein. Doch diese hielt nicht lange an: C. und Rainer fehlten die Musik, die Bühne und das Lachen. So kehrten sie schon 2013 als „Die Feisten“ zurück.

Kürzlich kam die neueste Live-CD mit dem Titel „Nussschüsselblues“ auf den Markt. Außerdem wurden „Die Feisten“ ganz aktuell mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2016 in der Sparte Chanson-Lied-Musik ausgezeichnet. Laut Jury singen sie ihre Lieder mit Parodie, heiterem Spott und paradoxem Weltverständnis sowie Selbstironie.

12.10.2017 Ray Cooper: Unplugged

Bekannt wurde Cooper als Bassist und Cellist der Oysterband, die im Jahr 2012 mit einem denkwürdigen Auftritt das erste Volk im Schloss-Festival krönte.

Bereits zwei Mal war Ray Cooper im historischen Turmzimmer von Schloss Dornberg. Jetzt gastiert Cooper erstmals in der BüchnerBühne. Seine Songs wird er wieder ausschließlich unverstärkt – unplugged – aufführen.

Mit seinem inzwischen zweiten Soloalbum "Palace Of Tears" verpflichtet sich Ray Cooper endgültig der ehrwürdigen Singer/Songwriter-Tradition und rückt eigene Texte und Kompositionen in den Fokus. Der Künstler, seit einigen Jahren Wahl-Schwede, schöpft textlich zum Teil aus skandinavischen Quellen und bedient sich der schwedischen Fiedel und der Kantele aus Finnland. Doch auch Cello, Gitarre, Harmonika, Mandoline und Bassgitarre kommen zum Einsatz. Alle Instrumente werden von Cooper selbst gespielt.

Mit dabei auch die Traveling-Whisky-Bar von The mash tun Büttelborn.

Ray Cooper wuchs in England auf und sammelte bereits im Alter 16 Jahren erste Banderfahrungen. Seit 1988 bereiste er die Konzerthallen der Welt mit der Oysterband. 2012 gewann er mit der Band 3 BBC Radio Folk-Awards. Auf seinem Soloalbum und vor allem live versteht es Cooper in seinen Liedern mit vollem Sound und ohne fremde Hilfe eine packende und dichte Atmosphäre zu erzeugen. Die Besucher erwartet ein leidenschaftliches Folkkonzert mit Herz und Verstand, Biss und Sensibilität. Charismatisch und würdevoll singt Cooper seine prächtigen Sehnsuchtslieder. Begleitet lediglich von Gitarre und Cello.

Karten für das exklusive Konzert gibt es ab sofort zum Vorverkaufspreis von 17,70 Euro (Abendkasse 20,00 Euro) im Bürgerbüro der Kreisverwaltung Groß-Gerau sowie an allen AD ticket VVK-Stellen .